Quantitative Strategien zur Aktienauswahl

Welche Aktien soll ich als nächstes kaufen? Wie investiere ich quantitativ? Fragen, die sich pauschal nicht beantworten lassen, denn quantitatives Investieren stellt keine konkrete Strategie dar, sondern nur das generelle Vorgehen, in Aktien rein rational auf Basis von Kennzahlen zu investieren. Allen quantitativen Strategien gemein ist, dass sie ein Scoring von Aktien erstellen und auf Basis so entstehender Ranglisten Kauf- bzw. Verkaufsignale generieren. Doch wie der Score erstellt wird und welche Kennzahlen die Basis dafür bilden, ist höchst unterschiedlich.

Kennzahlen können dabei aus den unterschiedlichsten Bereichen stammen: betriebswirtschaftliche Fundamentaldaten, Schätzungen, technische Analyse (Charttechnik), Sentimentanalyse. Allerdings ergeben nicht alle Kombinationen auch wirklich Sinn und so sollte eine quantitative Strategie vor allem auch in sich stimmig sein, unterschiedliche Kennzahlen sollten aufeinander aufbauen und sich ergänzen, anstatt scheinbar keinen Bezug zueinander zu haben. Gute quantitative Strategien lassen sich dadurch charakterisieren.

Ziel einer jeden quantitativen Strategie ist es eigene psychologische Fehler zu vermeiden und Anlageentscheidungen zu rationalisieren. Gleichwohl wird häufig darauf abgezielt, psychologische Fehler anderer auszunutzen, die durch permanente Über- bzw. Untertreibungen den Kurs eines Unternehmens von seinem inneren Wert entfernen, zu dem er laut Fundamentalanalyse früher oder später zurückkehren wird.

Mehr zum Thema: Quantitatives Investieren – was ist das eigentlich?


Mehr zu quantitativen Investment-Strategien gibt es hier: